Arbeit und Rehabilitation für psychisch erkrankte Menschen

Arbeit und Beschäftigung helfen, den Tag zu strukturieren, können dem Leben einen Sinn geben, stärken das Selbstwertgefühl und ermöglichen Einkommen und soziale Kontakte. In Köln gibt es vielfältige Angebote, die den unterschiedlichsten Fähigkeiten von psychisch erkrankten Menschen Rechnung tragen.

Inklusionsbetriebe verfolgen das Ziel, die berufliche Zusammenarbeit behinderter und nichtbehinderter Menschen zu fördern. Sie schaffen Arbeitsplätze für anerkannt schwerbehinderte Menschen und andere besonders benachteiligte Personengruppen und bieten Arbeitsverhältnisse unter den üblichen Bedingungen des allgemeinen Arbeitsmarktes an.

Werkstätten für Menschen mit Behinderungen (WfbM) in Köln verfügen über eine Vielzahl von Arbeitsplätzen in verschiedenen Tätigkeitsfeldern. Durch die Schaffung einer realen Arbeitssituation im Zusammenhang mit fachlicher Qualifizierung und psychischer Stabilisierung wird eine Basis geschaffen, von der aus die (Re-) Integration in ein „normales“ Arbeitsleben möglich ist.

In Einrichtungen der beruflichen Rehabilitation können Interessen und Fähigkeiten in verschiedenen Tätigkeitsfeldern erprobt und trainiert werden. Sie haben unter anderem die Aufgabe, Ihre individuelle Leistungsfähigkeit zu fördern und zu stabilisieren sowie die Weichen für eine berufliche Integration zu stellen.

Spezielle Angebote richten sich an Menschen mit einer psychischen Erkrankung und dauern in der Regel zwölf Monate. Ziel ist die Erarbeitung einer beruflichen Perspektive zur dauerhaften Integration in den Arbeitsmarkt. Ergebnis der Trainingsmaßnahme kann eine Umschulung, eine Weiterqualifizierung oder auch ein beschütztes Arbeitsverhältnis sein.

Ergänzend werden von manchen Einrichtungen unterschiedliche Maßnahmen mit dem Ziel der beruflichen Abklärung und Integration angeboten

In der Ergotherapie besteht die Möglichkeit, die eigene Belastbarkeit auszuloten. Man kann Fähigkeiten trainieren, um den Alltag besser bewältigen zu können. Ergotherapie kann von der behandelnden Ärztin bzw. dem behandelnden Arzt verordnet werden. Die Kosten trägt in der Regel die Krankenkasse.

In der Arbeitstherapie werden soziale und berufsbezogene Fähigkeiten trainiert und wichtige Aspekte wie beispielsweise Konzentration, Ausdauer oder Selbständigkeit eingeübt. Die psychiatrischen Fachkliniken in Köln bieten Arbeitstherapie an, die nach dem Klinikaufenthalt ggf. fortgesetzt werden kann.


Die Psychosoziale Arbeitsgemeinschaft Köln (PSAG) ist ein Zusammenschluss von Fachkräften aller relevanten Disziplinen von Helferinnen und Helfern, Angehörigen und Betroffenen aus den Arbeitsfeldern und Einrichtungen der Gesundheits-, Jugend-, Alten- und Behindertenhilfe, in denen psychosoziale Gesichtspunkte von Bedeutung sind. Mehr erfahren …

Mit freundlicher Unterstützung von: