Psychiatrische Fachkliniken

In Köln stehen Menschen mit einer psychischen Erkrankungen fünf psychiatrische Kliniken bzw. Fachkrankenhäuser zur Verfügung. Sie sind für die Versorgung bestimmter Stadtbezirke und Stadtteile zuständig.

  • Alexianer Krankenhaus: Stadtbezirk Porz (alle Stadtteile), Stadtbezirk Rodenkirchen (Stadtteile Godorf, Hahnwald, Immendorf, Meschenich, Rodenkirchen, Rondorf, Sürth und Weiß) [Internetseite]
  • LVR-Klinik: Innenstadt, Altstadt Nord, Neustadt Nord, Deutz, Ehrenfeld, Nippes, Mülheim und Chorweiler [Internetseite]
  • Tagesklinik Alteburger Straße: Innenstadt (Altstadt-Süd und Neustadt-Süd), Bayenthal, Raderberg, Radertal, Zollstock und Marienburg [Internetseite]
  • Uniklinik Köln / Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie: Lindenthal [Internetseite]
  • St. Agatha-Krankenhaus: (Riehl und Niehl) [Internetseite]

Mit der für Sie zuständigen Klinik können Sie eine Behandlungsvereinbarung abschließen. Sie dient der Vertrauensbildung und ermöglicht es, für den Fall einer stationären Aufnahme konkrete Absprachen für die Behandlung zu treffen.

Bei einer freiwilligen Aufnahme in eine Klinik hat man – sofern ein Bett frei ist – prinzipiell die Möglichkeit der Krankenhauswahl.

Jedes Fachkrankenhaus verfügt über eine Institutsambulanz, die man im Notfall jederzeit aufsuchen kann. Sollten Sie keinen behandelnden Arzt oder Ärztin haben, übernimmt die Ambulanz auch die ambulante Behandlung nach einem Klinikaufenthalt.

Alle Krankenhäuser verfügen zusätzlich über eine Tagesklinik. Auf diese Weise können Sie zu Hause wohnen und werden tagsüber behandelt.

Eine stationäre Behandlung besprechen Sie am Besten mit Ihrem behandelnden Arzt bzw. Ihrer behandelnden Ärztin. Sollten Sie keinen behandelnden Arzt bzw. Ärztin haben, ist Ihnen der Sozialpsychiatrische Dienst im Sozialpsychiatrischen Zentrum (SPZ) behilflich.


Die Psychosoziale Arbeitsgemeinschaft Köln (PSAG) ist ein Zusammenschluss von Fachkräften aller relevanten Disziplinen von Helferinnen und Helfern, Angehörigen und Betroffenen aus den Arbeitsfeldern und Einrichtungen der Gesundheits-, Jugend-, Alten- und Behindertenhilfe, in denen psychosoziale Gesichtspunkte von Bedeutung sind. Mehr erfahren …

Mit freundlicher Unterstützung von: